Überschüsse bei den Berufsunfähigkeitsrenten

Versicherte können an den Überschüssen, welche eine Berufsunfähigkeitsversicherung unter Umständen abwirft, partizipieren. Eine solche Überschussbeteiligung ist allerdings nicht garantiert und hängt davon ab, wie hoch die Gewinne, die das Versicherungsunternehmen durch das Anlegen der Beiträge, zum Beispiel in festverzinsliche Wertpapiere, erwirt-schaftet. Angelegt werden können von den Versicherungsunternehmen alle Beiträge, die aktuell nicht zur Deckung der Kosten gebraucht und die nicht für aktuelle Rentenzahlungen benötigt werden. Die Überschüsse erhöhen sich also besonders dann, wenn weniger Versicherte berufsunfähig werden und Leistungen von dem Versicherungsunternehmen beziehen müssen.

Mit den Überschüssen kann dabei auf unterschiedliche Art und Weise verfahren werden: Entweder sie werden auf die Beiträge angerechnet oder sie werden angesammelt und verzinst. Eine andere Möglichkeit ist eine Gutschrift im Rahmen eines Bonussystems. Je nach dem, was der Versicherte bevorzugt, kann er seine Wahl treffen. Findet eine Anrechnung auf die Beiträge statt, bedeutet das durchaus eine finanzielle Erleichterung im Hier und Jetzt, da sich dadurch die Beiträge für die Berufsunfähigkeitsversicherung verringern. Werden die Überschüsse hingegen in einem Bonussystem gutgeschrieben, kann man von ihnen unter Umständen in der Zukunft profitieren.
Sie fließen in diesem Fall nämlich in die Erhöhung der Rente, die im Falle der Berufs-unfähigkeit geleistet wird und stocken diese damit auf. Die dritte Variante stellt die Ansammlung der Beiträge dar. In diesem Rahmen legt der Versicherer die Überschüsse des Versicherten auf ein Konto an. Die Beiträge werden dabei über die gesamte Laufzeit der Berufsunfähigkeitsversicherung angesammelt und verzinst, bis sie schließlich beim Ende der Versicherungsdauer, wenn man aus dem Arbeitsleben ausscheidet, in einer Summe ausbezahlt werden.

Besonders für Personen, die einen höheren monatlichen Beitrag für eine Berufsunfähigkeits-versicherung entrichten müssen, da sie zum Beispiel gesundheitliche Vorbelastungen haben oder bereits älter sind, empfiehlt sich die Beitragsverrechnung. Zumal die Höhe der Rente ohnehin im Voraus bestimmt und eine Erhöhung durch ein Bonussystem in den meisten Fällen nicht wesentlich ins Gewicht fallen wird. Auch die verzinsliche Ansammlung ist in den meisten Fällen nicht unbedingt empfehlenswert. Man verfügt dann zwar über einen Bonus, der bei Eintritt in das Rentenalter ausbezahlt wird, dennoch sollte man gerade bei einer kostspieligeren Versicherung wie der Berufsunfähigkeitsversicherung alles daran setzen, die monatliche Belastung zu senken, damit diese wichtige Versicherung finanzierbar bleibt.